Gleichgewicht stärken

Kinesiologie

Kinesiologie ist die Wissenschaft von der Bewegung des Menschen im weitesten Sinn. Der Begriff setzt sich aus den griechischen Wörtern kìnesis (Bewegung) und lògia(Lehre) zusammen und meint alle Aktivitäten wie Sport, Kommunikation, Tanz, Lernen, Spiel und Arbeit. Kinesiologie verbessert die Kommunikation mit uns selbst, weil wir durch Bewegung alle physischen Funktionen immer wieder aktivieren. Kinesiologische Balancen eignen sich optimal zur Leistungssteigerung in fast allen Lebensbereichen, motiviern den Selbstheilungsreflex des Köpers, verhelfen zu kreativem, koordinierterem und ganzheitlichem Lernen sowie zu einem besseren Umgang mit Streß aller Art.

Qigong

Seit den Fernsehauftritten von Alexandra Meißnitzer, Andreas Goldberger, Renate Götschl oder Hermann Maier sind Gesundheitspraktiken wie Qigong in aller Munde. Somit halten diese Übungen neben der Gesundheitspflege mittlerweile auch Einzug in Breiten- und Leistungssport. Was ist aber dieses Qigong, von dem nun alle sprechen?

 

Allein der Name gibt bereits Aufschluß über den Zweck der unterschiedlichen Übungen. Das Zeichen QI (Tschi) steht für Luft, Gas, Atem und ähnliches mehr und kann in seiner Gesamtheit als allumfassende (Lebens-)Energie bezeichnet werden. GONG (Kung) bedeutet soviel wie intensive Auseinandersetzung, Übung mit einer Sache. Somit kann man sagen, daß Übungen des Qigong Atem-, Meditations- und Körperübungen mit dem übergeordneten Ziel der intensiven Kultivierung bzw. Pflege der Lebensenergie Qi sind.Die dabei gewählten Übungen können in Ruhe, ohne körperliche Bewegung, im Liegen, Sitzen, Stehen oder auch in Bewegung sein. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von inneren und äußeren Übungen. Mit Qigong wird eine Vielzahl an Übungen beschrieben, welche unterschiedlichen Traditionen entstammen. Während in der Buddhistischen Tradition die Meditation, die innere Versenkung des Geistes im Vordergrund steht, sieht die Taoistische Tradition den Menschen als Teil seiner Umwelt und sucht somit seine Harmonie mit der Natur.Die Konfuzianische Tradition ist geprägt von der Denkweise Konfuzius, seiner Auffassung von sittlich moralischem Leben und der Schaffung stabiler hierarchischer Gesellschaftsstrukturen. In dieser Tradition stand die Kontrolle über die eigenen Emotionen, das Vermeiden von Extremen und das Maßhalten im Vordergrund.